Gottes Hilfe erfahren!

Lohn der Nachfolge

"Und siehe, einer trat herzu und sprach zu ihm: Lehrer, welches Gute soll ich tun, auf daß ich ewiges Leben habe? Er aber sprach zu ihm: Was fragst du mich über das Gute? Einer ist gut. Wenn du aber ins Leben eingehen willst, so halte die Gebote. Er spricht zu ihm: Welche? Jesus aber sprach: Diese: Du sollst nicht töten; du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht falsches Zeugnis geben; ehre den Vater und die Mutter, und: du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Der Jüngling spricht zu ihm: Alles dieses habe ich beobachtet; was fehlt mir noch? Jesus sprach zu ihm: Wenn du vollkommen sein willst, so gehe hin, verkaufe deine Habe und gib den Armen, und du wirst einen Schatz im Himmel haben; und komm, folge mir nach. Als aber der Jüngling das Wort hörte, ging er betrübt hinweg, denn er hatte viele Güter."

Mit dieser Bibelstelle begann ich im Mai 2012 meine Gedanken kreisen zu lassen. Viele kennen das womöglich, wenn Gott dich „anstupst“ - mit einem kurzem Gedanken oder einem Wort das dir einfach so zufliegt, und dich nicht mehr in Ruhe lässt. Das Gute ist, dass Gott uns kennt und weiß, wie er uns ansprechen muss. Als Bert Pretorius auf dem Stadion Event 2012 über die oben genannte Bibelstelle predigte, war meine erste Reaktion: "Herr es ist wahr, dass wir dir nachfolgen sollen! Aber du kennst mein Herz... du würdest doch nie von mir verlangen all mein Hab und Gut aufzugeben,... oder?". Eine weitere großartige Eigenschaft Gottes ist, dass er mit uns redet. Er lässt eine Frage die von Herzen kommt, wie es meine in diesem Moment war, nicht unbeantwortet. Wer Gott mit aufrichtigem Herzen sucht, der wird ihn finden - das spricht er uns in Jeremia 29,13 zu.

Über mehrere Monate hinweg wuchs mein Verlangen nach Gott. Eher schleichend, da ich die innere Veränderung kaum bemerkte. Als erstes trat Veränderung in meinen finanziellen Sicherheiten ein, dann auch in meinen materiellen Schätzen und in all den Dingen an denen mein Herz hängt. Veränderung in meinem Herzen geschah, ohne dass ich es wirklich merkte. Anfang Januar 2013, saß ich an meinem Laptop und hatte alles andere im Kopf als „GOTT“. Dennoch war plötzlich ein Gedanke in meinem Kopf: "Du wolltest doch auf die Bibelschule gehen?". Gott wurde auf einmal praktisch. Wenn ich so zurückdenke, vergingen kaum 12 Stunden bis zur tatsächlichen Umsetzung des Gedankens. Total verrückt, denn ich hatte weder die Finanzen oder noch irgendwie Pläne vorbereitet, wie ich auf solche eine Bibelschule gehen könnte. Ich handelte ohne nachzudenken! Innerhalb einer Woche hatte ich die Bewerbung abgeschickt. Aus „blinden Vertrauen“ könnte man sagen oder aus naivem kindlichen Glauben vielleicht? Meine Freunde stellten mich in den nächsten Wochen oft auf die Probe, indem sie fragten: "Wie hast du dir das denn vorgestellt?" oder "Hast du nicht Angst, dass es nicht klappt?". Im Psalm 37, 4 Steht: "Habe deine Lust am Herrn und er wird dir geben was dein Herz begehrt.". Diesen Zuspruch trug ich tief im Herzen und trage ich heute noch... das ist doch eine geniale Zusage! In den nächsten Wochen antwortete Gott mir weiter, indem er Türen öffnete. Er kümmerte sich um meine Arbeit, meine Wohnung, um meine „Sicherheit“. Er hatte alles schon vorausgeplant und kümmerte sich um die Dinge, ohne dass ich groß etwas tun musste. So saß ich Mai 2012, ein Jahr nachdem alles begann, ohne jeglichen Besitzanspruch da und konnte auf diese Bibelstelle im Mathäus 19, 21 antworten: " Jesus, ich folge dir nach!".

Ich war voller Vorfreude! Auch wenn noch ein „kleiner Aspekt“ fehlte: DieFinanzen. Ende des Monats fuhr nach Bad Gandersheim, um mir meine zukünftige Schule persönlich anzuschauen. Wieso ich mich für Bad Gandersheim entschieden habe? Als ich in den Wintermonaten 2012 noch nichts von der Bibelschulbewerbung ahnte, schenkte Gott mir einen Traum. In diesem Traum führte er mich in eine Bibliothek in der ich nach etwas suchen sollte. Den Traum hatte ich nicht mehr Erinnerung als ich die Bibelschule zum ersten Mal besuchte. Umso stärker kam mir die Besichtigung vor als ich dort genau die Bibliothek gezeigt bekam, in die mich Gott damals im Traum geführt hatte. Es war quasi Gottes Traum für mich dorthin zu gehen. Auf meiner Rückfahrt, redete ich mit Gott ernsthaft über die Finanzen (eigentlich mehr darüber, was ich selbst noch dazu beitragen könnte J). Wir Menschen neigen oft dazu menschlich zu denken. Deshalb fing ich an zu malen und Spenden zu sammeln. Gott freut sich, wenn wir uns um seinen Willen bemühen. Aber ich will euch an dieser Stelle vorwarnen: Denn es könnte möglicherweise dazu kommen, dass Gott einen viel besseren Plan für dich hat. Denn so war es bei mir! Ende Juni, als ich mit fünf Gemälden im Zimmer saß, klingelte mein Telefon. Es war meine liebe Freundin Angie, die das ganze Projekt Bibelschule gespannt verfolgt hatte. Sie sagte: "Gott hat dir fünftausend Euro für die Bibelschule geschenkt!". Gott ist so cool. Eine Frau die nur zufällig von meiner Situation erfahren hatte, bekam von Gott den Wunsch ins Herz gelegt mir einen Betrag von fünftausend Euro für die Bibelschule zu geben - in einem Umschlag. Ich wurde überrascht, total cool. Gott steht zu seinen Zusagen, Danke Jesus!

Matthäus 19, Vers 29: "Und ein jeder, der irgend verlassen hat Häuser, oder Brüder, oder Schwestern, oder Vater, oder Mutter, oder Weib, oder Kinder, oder Äcker um meines Namens willen, wird hundertfältig empfangen und ewiges Leben erben."

Anna Iraci


Zurück zur Übersicht » 



Datenschutzerklärung | Impressum | © Christengemeinde Freiburg e. V.