Vergebung leben

Mein Leben ist nicht mehr das, was es einmal war.

Liebe Freunde,

mein Leben hat sich verändert. Mein Leben wurde geprägt. Mein Leben ist nicht mehr das, was es einmal war. Es hat sich von Grund auf erneuert.

Ich habe Stärke dazugewonnen, wo vorher Schwächen waren.

Schwächen, die mich mein ganzes Leben begleitet haben. Schwächen, die meinen Alltag kontrolliert haben.

Ich war nie ein besonders gläubiger Mensch, bin sonntags immer in die Kirche gegangen. Es war mehr ein Absitzen meinen Eltern zuliebe. Ich habe mich immer wieder dabei ertappt, wie ich in Gedanken gar nicht bei der Predigt war, sondern ganz woanders.

Jesus war für mich immer eine Märchenfigur. Ich habe nie verstanden, wieso Menschen ihm so eine Wichtigkeit zusprachen. Wer ist dieser Mann, dem alle ihre Energie widmen, und was hatten sie davon? Ich hatte damals nichts davon.

Durch mein Studium zog ich von Rostock nach Freiburg, wo sich meine Glaubenssituation vollkommen veränderte. Aus einer bitteren Einsamkeit heraus suchte ich eine Gemeinde, in der ich Anschluss finden konnte. Doch ich fand in der Christengemeinde Freiburg sehr viel mehr als nur das:

Ich hörte eine Predigt zum Thema Vergebung, die mich mitten ins Herz traf. Ich musste die ganze Woche an diese Predigt denken, sie ging mir einfach nicht aus dem Kopf. Ich machte mir selbst das Versprechen, vergebungsvoller zu sein und konnte dieses Vorhaben eine Woche später in die Tat umsetzen:

Ich war nach der Uni in der Stadt und wollte ein paar neue Kleider kaufen, da ich meinen ersten Gehalt meines Nebenjobs bekommen habe. 

Ich hatte mir gerade eine neue Jeanshose angezogen und ging aus der Umkleidekabine heraus, um sie in dem großen Spiegel zu begutachten. Ich griff noch schnell nach einem Shirt, das ich unweit der Umkleidekabinen entdeckt habe. Dies probierte ich gleich an und war sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Die beiden Kleidungsstücke passten perfekt zusammen und ich war zufrieden. Als ich die Klamotten auszog, traf mich der Schlag. Ich stand nur in Unterwäsche in der Umkleidekabine, meine Kleidung war nicht auffindbar. Wie konnte das sein? Ich riskierte einen kurzen Blick durch die Vorhänge der Kabine, und sah eine verschleierte Frau im schwarzen Gewand mit ein paar Textilien in der Hand davonrennen. Als ich das erblickte, rannte ich geistesgegenwärtig aus der Kabine und rief sie solle stehen bleiben. Just in diesem Moment merkte ich, dass ich bis auf meine Unterhose und Socken nichts am Körper trug. Das Gelächter im Laden war groß. Vor lauter Scham rannte ich zurück in die Kabine und verzweifelte. Nicht nur wurde ich gerade von meiner Kleidung bestohlen, sondern auch noch von meiner Würde. So saß ich nun also im Slip in der Umkleidekabine im Laden und raste vor Wut. Jetzt dachte ich zurück an die Predigt, und gestand mir ein, dass es sinnlos ist, Groll zu hegen. Ich wurde bestimmt von einer Frau beklaut, die nicht so viele Habseligkeiten hat wie ich. Ich vergab ihr auf der Stelle und verließ erhobenen Hauptes die Kabine mit der Kleidung in der Hand, die ich beabsichtigte zu kaufen, und ging an die Kasse.

Vergebung ist der Schlüssel zu einem reinen Herzen.

Steffen

 



Datenschutzerklärung | Impressum | © Christengemeinde Freiburg e. V.